Textdienstleistungen Christopher Köhler

Transkription


Angebot anfragen

Transkriptionen in Deutsch und Englisch

Ich verschriftliche Audioaufnahmen und Videotonspuren in deutscher und englischer Sprache. Abhängig vom späteren Verwendungszweck der Transkription arbeite ich nach verschiedenen Transkriptionsregeln:

Grundsätzlich orientiere ich mich am Regelsystem von Dresing/Pehl, das sich für die meisten Transkriptionsprojekte als geeignet erwiesen hat. Um das optimale Transkript für Ihren Verwendungszweck herzustellen, können alle unten aufgeführten Transkriptionsregeln individuell angepasst werden.

Hochwertige Transkriptionen durch Recherche und Korrektorat

Meine Transkriptionsdienstleistungen orientieren sich an gehobenen Qualitätsansprüchen. Neben dem Abtippen von Sprachaufnahmen gehören auch Recherchen zum Transkribieren. So stelle ich sicher, dass Sie ein hochwertiges Transkript erhalten, in dem Fachausdrücke, Namen und Ortsbezeichnungen richtig geschrieben sind.

Obendrein höre ich jeden transkribierten Text vor der Auslieferung noch einmal ab und führe ein Korrektorat durch. Das heißt, ich korrigiere Tippfehler, Rechtschreibung und Zeichensetzung.

Die passenden Regeln für Ihren Text

Jede Transkription wird nach Regeln erstellt, die dem späteren Verwendungszweck entsprechen. Die Auswahl der passenden Transkriptionsregeln ist wesentlich für die Weiterverarbeitung des Transkripts. Außerdem lässt sich das Verhältnis von Kosten und Nutzen Ihres Transkriptionsprojekts optimieren, indem Sie den Regelkatalog vorab reduzieren oder erweitern. Einige praktische Beispiele:

  • Befragungen und Experteninterviews für Studien und akademische Abschlussarbeiten werden häufig wortgetreu nach einfachen Regeln transkribiert, um das Gesagte vor allem inhaltlich festzuhalten.
  • Qualitative Interviews für die wissenschaftliche Forschung werden oft buchstabengetreu nach erweiterten Regeln transkribiert, um Sprechweise und Gesprächsverlauf für die spätere Analyse zugänglich zu machen.
  • Transkripte für Gesprächsrunden und Diskussionen sind üblicherweise wortgetreu, enthalten aber meistens genaue Kennzeichnungen des Gesprächsverlaufs, etwa Überlagerungen, um später Interaktionen nachvollziehen zu können.
  • Bei Untertiteln für Filme und Videoclips wird überwiegend wortgetreu und geglättet transkribiert. Zusätzlich werden jedoch fast immer exakte Zeitstempel am Beginn und am Ende jedes Satzes gesetzt.
  • Ein Vortrag oder Diktat soll nach dem Transkribieren als Fließtext vorliegen. Deshalb wird gewöhnlich auf Sprechermarken, Zeitstempel und Details zur Sprechweise verzichtet.
  • Transkriptionen für interne Zwecke werden häufig inhaltsgetreu und nach stark vereinfachten Transkriptionsregeln angefertigt, wenn eine grobe Wiedergabe des Inhalts genügt.

Machen Sie sich ein Bild von der Bandbreite meiner Arbeit anhand ausgewählter Beispielprojekte.

Angebot anfragen

Wörtliches Transkribieren: Nach einfachen Regeln verschriftlichen

Die einfachen Transkriptionsregeln eignen sich für die meisten Projekte, bei denen am Ende ein detailgetreuer Fließtext entstehen soll. Die Verschriftlichung ist wortgetreu, sprachliche Ungenauigkeiten werden geglättet und Fülllaute weggelassen. Pausen werden pro forma notiert.

Nach einfachen Regeln wird häufig bei Interviews, Gesprächen und Vorträgen im Rahmen von Dissertationen, Marktforschungsstudien oder Tagungen transkribiert.

Die im Folgenden aufgeführten Transkriptionsregeln orientieren sich an den einfachen Regeln nach Dresing/Pehl.

Einfache Transkriptionsregeln für wortgetreue Verschriftlichung

(Die folgenden Regeln sind im Beispieltranskript nach einfachen Regeln veranschaulicht.)

  • Es wird wörtlich transkribiert. Das Gesagte wird in leicht geglätteter Form wiedergegeben.
  • Interpunktion wird zugunsten der Lesbarkeit geglättet. Es wird eher ein Punkt als ein Komma gesetzt. Sinneinheiten werden beibehalten:
    Wir konnten überhaupt nichts hören. Aber das war auch kein Wunder bei dem Lärm.
  • Dialekte werden ins Hochdeutsche übertragen:
    Da gab es ständig irgendwelche Meinungsverschiedenheiten. anstatt
    Da gabs ega irgendwelche Meinungsverschiedenheiten. (sächsische Mundart)
  • Wortverschleifungen werden geglättet:
    Da haben wir so ein Buch gelesen. anstatt
    Da hamma son Buch gelesen.
  • Wort- und Satzabbrüche werden ausgelassen. Sätze, denen nur der Abschluss fehlt, werden vervollständigt wiedergegeben:
    Ich habe mir da schon Gedanken drüber (gemacht?).
  • Wortdoppelungen werden nur bei Betonungen erfasst:
    Das ist mir sehr, sehr wichtig.
  • Sprechpausen ab etwa einer Sekunde werden gekennzeichnet:
    Mir war das (...) neu.
  • Füllwörter und Verständnissignale (z. B. äh, ähm, ja, halt, quasi, mhm) werden nicht transkribiert. Wenn eine Antwort nur aus einer Lautäußerung besteht, wird sie einschließlich Interpretation erfasst:
    Mhm. (bejahend)
  • Überlappungen werden nicht gekennzeichnet.
  • Jeder Sprechbeitrag bekommt einen Absatz mit Zeitmarke und Leerzeile.
  • Unterstützende nonverbale Äußerungen werden notiert:
    Das habe ich damals (lachend) einfach nicht gewusst.
  • Unverständliche Wörter und Passagen werden gekennzeichnet und erhalten eine Zeitmarke:
    (unv. #1:36:28#)
  • Die interviewende Person wird mit I, die befragten Personen mit B1, B2, ..., Bn gekennzeichnet.
  • Jede Audiodatei wird in eine separaten Textdatei transkribiert. Der Textdateiname entspricht dem Namen der Audiodatei.
Angebot anfragen

Buchstäbliches Transkribieren: Nach erweiterten Regeln verschriftlichen

Die erweiterten Transkriptionsregeln eignen sich für solche Projekte, bei denen zusätzlich zum Inhalt des Gesagten auch die Sprechweise analysiert werden soll. Die Verschriftlichung ist buchstabengetreu, sprachliche Details werden festgehalten, Pausen werden mit Pausenlänge notiert.

Transkriptionen nach erweiterten Regeln werden häufig bei Befragungen und Gruppendiskussionen im akademischen Bereich verwendet sowie bei Interviews und Diskussionen im Rahmen von sozialwissenschaftlichen und psychologischen Studien.

Die im Folgenden aufgeführten Transkriptionsregeln orientieren sich an den erweiterten Regeln nach Dresing/Pehl.

Erweiterte Transkriptionsregeln für buchstabengetreue Verschriftlichung

(Die folgenden Regeln sind im Beispieltranskript nach erweiterten Regeln veranschaulicht.)

  • Es wird buchstäblich, d. h. lautsprachlich transkribiert. Das Gesagte wird möglichst exakt wiedergegeben.
  • Die Interpunktion wird zugunsten der Lesbarkeit geglättet. Es wird eher ein Punkt als ein Komma gesetzt. Sinneinheiten werden beibehalten:
    Wir konnten überhaupt nichts hören. Aber das war auch kein Wunder bei dem Lärm.
  • Dialekte werden möglichst getreu notiert:
    Da gabs ega irgendwelche Meinungsverschiedenheiten. (sächsische Mundart)
  • Wortverschleifungen werden nicht geglättet:
    Da hamma son Buch gelesen.
  • Wort- und Satzabbrüche werden notiert:
    Ich habe mir da schon Sor/ Gedanken drüber / Na ja, Sie kennen das ja.
  • Wortdoppelungen werden immer erfasst.
  • Sprechpausen ab etwa einer Sekunde werden einschließlich Länge notiert:
    Und obendrein (4) kam dann noch dazu, dass (..) das für uns neu war.
  • Füllwörter und Verständnissignale werden transkribiert, z. B. äh, ähm, ja, halt, quasi, mhm.
  • Überlappungen von mehreren Sprechenden werden notiert:
    B: Darüber wissen die natürlich besser Bescheid // und können adäquat //
    I: // Woher kommt das? //
    B: reagieren. Durch ihre Ausbildung, denke ich.
  • Jeder Sprechbeitrag bekommt einen Absatz mit Zeitmarke und Leerzeile.
  • Unterstützende nonverbale Äußerungen werden notiert:
    Das habe ich damals (lachend) einfach nicht gewusst.
  • Unverständliche Wörter und Passagen werden gekennzeichnet und erhalten eine Zeitmarke:
    (unv. #1:36:28#)
  • Die interviewende Person wird mit "I", die befragten Personen mit "B1, B2, ..., Bn" gekennzeichnet.
  • Jede Audiodatei wird in eine separaten Textdatei transkribiert. Der Textdateiname entspricht dem Namen der Audiodatei.
Angebot anfragen

Regelergänzungen und Verschriftlichung nach individuellen Regeln

Die einfachen und erweiterten Transkriptionsregeln nach Dresing/Pehl können individuell angepasst werden. In bestimmten Fällen sind überdies Ergänzungen oder sogar ein eigenes Regelset sinnvoll, etwa

Transkriptionsregeln anzupassen kann auch bedeuten, das Regelset deutlich zu kürzen. Das ist häufig dann sinnvoll, wenn ein Transkript vor allem den Inhalt des Gesagten wiedergeben soll. Ein Beispieltranskript für diesen Fall finden Sie hier: Beispieltranskript nach verkürzten Regeln.

Ergänzte Transkriptionsregeln

Wenn Ihre Transkripte bestimmte Details sichtbar machen sollen, die über die Notationen der oben aufgeführten Standardregeln hinausgehen, können diese beliebig ergänzt werden. Solche Ergänzungen sind beispielsweise geeignet, um Missverständnisse in der Interpretation einer Aussage zu vermeiden.

Es kann etwa sinnvoll sein, sinntragende oder betonte Wörter zu kennzeichnen, um Bedeutungsnuancen zu erfassen und Zweideutigkeit zu vermeiden:

  • kontextabhängige Bedeutungsverschiebung:
    Ich hatte eine Idee. anstatt Ich hatte eine Idee.
  • verbale Betonung:
    DAMIT haben wir nichts zu tun. oder Damit haben WIR nichts zu tun.

Speziell bei Videotranskripten sollen oft auch Nebenhandlungen und Gesten festgehalten werden, für die je nach Erkenntnisinteresse spezielle Regeln verwendet werden.

Eigene Konventionen

Es gibt eine kaum überschaubare Anzahl unterschiedlicher Transkriptionssysteme. Einige sind auf hoch spezialisierte Fragestellungen ausgerichtet. Andere unterscheiden sich von den an Dresing/Pehl orientierten Regeln lediglich im Hinblick auf ihre Schreibweisen. Solche Unterschiede sind zum Beispiel

  • die Notation von Wort- und Satzabbrüchen:
    Ich habe mir da schon Sor; Gedanken drüber ... anstatt Ich habe mir da schon Sor/ Gedanken drüber /
  • die Notation von Betonungen:
    Damit haben wir nichts zu tun. anstatt DAMIT haben wir nichts zu tun.
  • die Notation von Pausen:
    Das fand ich eigentlich (---) ganz gut so. anstatt Das fand ich eigentlich (...) ganz gut so.

Wenn in Ihrem Projekt ein Transkriptionssystem verwendet werden soll, das sich nicht an den Konventionen von Dresing/Pehl orientiert, transkribiere ich entsprechend Ihren Notationsregeln.

Angebot anfragen

Projektbeispiele

Machen Sie sich gern ein Bild von meiner Arbeit. Auf meiner Portfolioseite finden Sie ausgewählte Projekte aus dem Bereich Transkription, an denen ich in der Vergangenheit gearbeitet habe.

Preise und Rabatte

Die hier angegebenen Preise gehen von einem Standardfall beim Transkribieren aus: Interview mit zwei Sprechenden bei deutlicher Sprache und guter Audioqualität, transkribiert nach einfachen Regeln. Sie sollen Ihnen eine grobe Vorabkalkulation ermöglichen. Bitte beschreiben Sie mir Ihr Projekt und senden Sie mir eine repräsentative Hörprobe zu, damit ich Ihnen kostenlos ein passendes Preisangebot machen kann.

Alle Angaben verstehen sich als Endpreise. Gemäß § 19 Abs. 1 UStG wird keine Mehrwertsteuer berechnet.

Wörtliche Transkription Deutsch
ab 1,70 Euro
pro Audiominute
ab 1,53 Euro
10% Rabatt ab einem Auftragsvolumen von 600 Audiominuten
Wörtliche Transkription Englisch
ab 2,05 Euro
pro Audiominute
ab 1,85 Euro
10% Rabatt ab einem Auftragsvolumen von 600 Audiominuten
Buchstäbliche Transkription Deutsch
ab 2,75 Euro
pro Audiominute
ab 2,48 Euro
10% Rabatt ab einem Auftragsvolumen von 600 Audiominuten
Buchstäbliche Transkription Englisch
ab 3,35 Euro
pro Audiominute
ab 3,02 Euro
10% Rabatt ab einem Auftragsvolumen von 600 Audiominuten
Angebot anfragen

Häufig gestellte Fragen

Wie schnell können Sie liefern?

Die Geschwindigkeit beim Transkribieren hängt maßgeblich von der Audioqualität, der Sprechweise, dem Gesprächsverlauf und den ausgewählten Transkriptionsregeln ab. Unter optimalen Bedingungen schaffe ich bis zu 80 Audiominuten am Tag.

Sie können Bearbeitungszeit und Kosten für das Transkribieren gezielt optimieren: Ein hochwertiges Aufnahmegerät und ein ruhiger Ort für das Interview sichern eine gute Aufnahmequalität und Verständlichkeit. Ein durchdachter Interviewleitfaden, fachkundige Moderation und routinierte Sprechende sorgen für einen flüssigen Gesprächsverlauf. Und indem Sie gezielt die Transkriptionsregeln auswählen, die zu Ihrem Vorhaben passen, lässt sich der Transkriptionsprozess deutlich beschleunigen.

Bitte sprechen Sie mich an. Ich berate Sie zu Optimierungsmöglichkeiten, schlage Ihnen realistische Deadlines vor und gehe nach Möglichkeit auf Ihre Wünsche ein. Wochenend-, Feiertags- und Nachtarbeit biete ich Ihnen gegen einen Aufschlag von 30 Prozent an, falls Sie die Transkripte sehr zeitnah weiterverarbeiten möchten.

Wie soll ich Ihnen meine Audiodateien übermitteln?

Audiodateien bis etwa 20MB Dateigröße können Sie mir per E-Mail zusenden. Bei größeren Projekten bitte ich Sie, mir die Dateien per Link zum Download zur Verfügung zu stellen. Dazu eignen sich Cloud-Dienste wie Dropbox, Sync oder GoogleDrive. Alternativ nutzen Sie kostenlos und ohne Anmeldung den Dienst Wetransfer für Datenpakete bis maximal 2GB.

Können Sie mit meinem Dateiformat arbeiten?

Für ein optimales Ergebnis mit zuverlässig gesetzten Zeitmarken übermitteln Sie mir bitte Ihre Audiodateien im MP3-Format mit einer Datenrate von 192kb/s. Das entspricht dem heutigen Standard.

Wenn Ihre Audiodateien in einem anderen Format vorliegen, kann es notwendig werden, sie in das MP3-Format umzuwandeln. Gern übernehme ich diesen Arbeitsschritt für Sie. Bitte sprechen Sie mich darauf an.

Erstellen Sie die Transkripte in meinem Wunschformat?

Prinzipiell ja. Für gewöhnlich sende ich Ihre Transkripte in einem Text-Austauschformat Ihrer Wahl zurück (RTF, ODT, DOC, TXT). Diese können Sie beispielsweise mit Microsoft Word oder dem frei verfügbaren OpenOffice öffnen und bearbeiten.

Wenn Sie die Transkripte formatiert oder in eine vorgegebene Formtabelle eingefügt benötigen, lassen Sie es mich bitte vorab wissen. Gern übernehme ich diesen Arbeitsschritt für Sie.

Welche Transkriptionsregeln passen zu meinem Projekt?

Die Auswahl der Transkriptionsregeln, nach denen Ihr Audiomaterial verschriftlicht wird, sollte dem späteren Verwendungszweck entsprechen.

Ein Transkript, das später wissenschaftlich ausgewertet werden soll, enthält häufig genaue Informationen zu Sprechweise, Pausenlängen und Gesprächsverlauf. Ein aufgezeichneter Vortrag hingegen soll nach dem Transkribieren meist als einfacher Fließtext vorliegen. Für Untertitel muss ein Transkript genaue Zeitmarken enthalten.

Detailliertere Transkriptionen dauern länger und verursachen höhere Kosten. Mit der Auswahl der passenden Regeln für Ihr Projekt lässt sich der Preis pro Audiominute optimieren. Gern berate ich Sie zu diesem Thema.

Können Sie mein englischsprachiges Interview auf Deutsch transkribieren?

Transkribieren und Übersetzen sind zwei unterschiedliche Arbeitsschritte – jeweils mit eigenen Abläufen und Denkprozessen. Ad hoc beim Transkribieren zu übersetzen, lässt sich mit meinen Qualitätsstandards nicht vereinbaren. Gern fertige ich von Ihrem englischsprachigen Audiomaterial Transkripte an und übersetze diese anschließend ins Deutsche. Erfahren Sie mehr im Bereich Übersetzungen.

Können Sie die transkribierten Texte weiterverarbeiten?

Sehr gern übernehme ich solche Arbeiten für Sie. Neben Transkriptionen biete ich Dienstleistungen in den Bereichen Lektorat und Übersetzung an.

Wenn Sie beispielsweise häufig Inhalte für ein Blog erstellen möchten, kann es sich lohnen, die Texte mithilfe eines Diktiergeräts oder einer App einzusprechen und dann von mir transkribieren zu lassen. Im Anschluss an das Transkribieren könnte ich Ihren Text lektorieren, also sprachlich und stilistisch bearbeiten. Sie würden von mir ein Ergebnis erhalten, das Sie mit geringem zusätzlichem Aufwand auf Ihrem Blog veröffentlichen könnten.

Liefern Sie das Transkript fehlerfrei?

Ich liefere alle Transkripte einschließlich Korrektorat aus. Das heißt, nachdem ich Ihr Audiomaterial transkribiert habe, höre ich die gesamte Aufnahme noch einmal an, lese parallel den Text mit und korrigiere Transkriptions- und Tippfehler sowie Rechtschreibung und Zeichensetzung. So sparen Sie Zeit und Kosten beim Weiterverarbeiten Ihrer Transkriptionen.

Wie gehen Sie hinsichtlich Datenschutz mit meinen Dateien um?

Generell gilt für mich bei allen Aufträgen und Absprachen strengste Vertraulichkeit. Ihre Dateien speichere ich nur, solange dies für die Bearbeitung des Auftrags oder die Erstellung eines Angebots unbedingt notwendig ist. Um temporär Daten zu sichern oder meinen Kunden zum Download bereitzustellen, verwende ich ausschließlich Cloud-Dienste mit sicherer Datenübertragung.

Auf Anfrage stelle ich Ihnen selbstverständlich eine unterschriebene Diskretionserklärung aus. Weitere Informationen finden Sie auch in den Datenschutzbestimmungen.

Verwenden Sie beim Transkribieren eine Spracherkennungssoftware?

Auf dem derzeitigen technischen Stand wird Spracherkennungssoftware den Anforderungen an Transkriptionen nicht gerecht. Denn sie erkennt zahlreiche sprachliche Eigenheiten nicht und kann sich nicht flexibel auf Transkriptionsregeln einstellen. Auch Aufnahmen zunächst mittels Spracherkennung zu transkribieren und anschließend manuell zu korrigieren, hat sich als zeitaufwendiger und fehleranfälliger erwiesen als der übliche Ablauf beim Abtippen.

Folglich verzichte ich auf Spracherkennungssoftware. Stattdessen verwende ich ein professionelles Programm zum Anfertigen von Audiotranskriptionen, welches das Navigieren innerhalb der Dateien erleichtert und Tastenkombinationen für wiederkehrende Zeichen zur Verfügung stellt.

Transkribieren Sie auch im GAT-2-System?

Leider kann ich Ihnen keine Transkripte im GAT-2-Format anbieten. Denn als Einzelunternehmer ist der hohe Zeitaufwand, den dieses Transkriptionssystem erfordert, nicht sinnvoll zu stemmen.

Das GAT-2-System (Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem) ist auf Transkripte für hochspezialisierte linguistische Fragestellungen ausgerichtet. In der Regel liegt das Transkriptionsverhältnis bei GAT-2-Transkriptionen im Bereich von 1:30 und darüber. Das heißt, das Transkribieren von einer Audiominute dauert 30 Minuten und länger. Eine einzige 90-minütige Sprachaufnahme würde demnach sechs komplette Arbeitstage füllen.

Kontakt aufnehmen

Ich freue mich darauf, mit Ihnen Ihr Projekt zu besprechen. Gern mache ich Ihnen kostenlos ein unverbindliches Angebot.

Sie erreichen mich über das Kontaktformular und direkt per E-Mail oder Telefon:

✉ schreib@texteck.de

☏ 0163 2754801

Bitte schalten Sie Javascript in Ihrem Browser an. Wie geht das?